Volumi 1 - 10 su 21. Volumi per pagina
  • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 5
    • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 5
    • 29,00
    • Deutsches Heer war die offizielle Bezeichnung der Landstreitkräfte des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Die Verfassung des Deutschen Reiches verwendet daneben noch den Begriff „Reichsheer” in Anlehnung an das Bundesheer des Norddeutschen Bundes. Oberbefehlshaber des Deutschen Heeres war der Kaiser. Die Truppenkontingente der deutschen Bundesstaaten standen aufgrund von Militärkonventionen unter preußischem Kommando oder waren ins preußische Heer eingegliedert. Ausnahmen waren die Heere der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg. Diese Staaten hatten sich beim Beitritt zum Norddeutschen Bund sogenannte Reservatrechte…
  • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 4
    • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 4
    • 29,00
    • Deutsches Heer war die offizielle Bezeichnung der Landstreitkräfte des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Die Verfassung des Deutschen Reiches verwendet daneben noch den Begriff „Reichsheer” in Anlehnung an das Bundesheer des Norddeutschen Bundes. Oberbefehlshaber des Deutschen Heeres war der Kaiser. Die Truppenkontingente der deutschen Bundesstaaten standen aufgrund von Militärkonventionen unter preußischem Kommando oder waren ins preußische Heer eingegliedert. Ausnahmen waren die Heere der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg. Diese Staaten hatten sich beim Beitritt zum Norddeutschen Bund sogenannte Reservatrechte…
  • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 3
    • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 3
    • 29,00
    • Deutsches Heer war die offizielle Bezeichnung der Landstreitkräfte des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Die Verfassung des Deutschen Reiches verwendet daneben noch den Begriff „Reichsheer” in Anlehnung an das Bundesheer des Norddeutschen Bundes. Oberbefehlshaber des Deutschen Heeres war der Kaiser. Die Truppenkontingente der deutschen Bundesstaaten standen aufgrund von Militärkonventionen unter preußischem Kommando oder waren ins preußische Heer eingegliedert. Ausnahmen waren die Heere der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg. Diese Staaten hatten sich beim Beitritt zum Norddeutschen Bund sogenannte Reservatrechte…
  • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 2
    • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 2
    • 29,00
    • Deutsches Heer war die offizielle Bezeichnung der Landstreitkräfte des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Die Verfassung des Deutschen Reiches verwendet daneben noch den Begriff „Reichsheer” in Anlehnung an das Bundesheer des Norddeutschen Bundes. Oberbefehlshaber des Deutschen Heeres war der Kaiser. Die Truppenkontingente der deutschen Bundesstaaten standen aufgrund von Militärkonventionen unter preußischem Kommando oder waren ins preußische Heer eingegliedert. Ausnahmen waren die Heere der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg. Diese Staaten hatten sich beim Beitritt zum Norddeutschen Bund sogenannte Reservatrechte…
  • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 1
    • Das Deutsche Heer des Kaiserreiches zur Jahrhundertwende 1871-1918 – Band 1
    • 29,00
    • Deutsches Heer war die offizielle Bezeichnung der Landstreitkräfte des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Die Verfassung des Deutschen Reiches verwendet daneben noch den Begriff „Reichsheer” in Anlehnung an das Bundesheer des Norddeutschen Bundes. Oberbefehlshaber des Deutschen Heeres war der Kaiser. Die Truppenkontingente der deutschen Bundesstaaten standen aufgrund von Militärkonventionen unter preußischem Kommando oder waren ins preußische Heer eingegliedert. Ausnahmen waren die Heere der Königreiche Bayern, Sachsen und Württemberg. Diese Staaten hatten sich beim Beitritt zum Norddeutschen Bund sogenannte Reservatrechte…
  • L’oro di Hitler!
    • L’oro di Hitler!
    • 29,00
    • L’oro di Hitler...e anche quello del duce! Vi sentite un po’ Indiana Jones, o da buoni romantici preferite lo stile inglese alla Sherlock Holmes? Insomma, siete pronti a diventare quel detective che avete sempre voluto per studiare e analizzare mappe e vecchi codici? A cercare e individuare in giro per l’Europa le tracce di quell’enorme bottino che ad’oggi pare scomparso nel nulla a seguito della rovinosa caduta del nazismo e del fascismo? Bene, in caso di risposta affermativa vi trovate…
  • Berlino 1945
    • Berlino 1945
    • 29,00
    • La battaglia di Berlino (in tedesco Schlacht um Berlin, in russo Берлинская наступательная операция) fu lo scontro finale del teatro europeo della seconda guerra mondiale. A partire dal 16 aprile 1945, l’Armata Rossa sferrò il grande attacco sulla linea dell’Oder per distruggere le forze tedesche poste a difesa del cuore della Germania e conquistare la capitale del Reich; dopo scontri molto aspri, dure perdite per entrambe le parti e alcuni disperati tentativi di resistenza delle raccogliticce e disomogenee forze tedesche,…
  • Breitenfeld (1631): il superbo capolavoro tattico di Gustavo Adolfo (super offerta)
    • Breitenfeld (1631): il superbo capolavoro tattico di Gustavo Adolfo (super offerta)
    • 20,00 12,00
    • PICCOLI DIFETTI IN COPERTINA O PRIME EDIZIONI La brulla mattina del 17 settembre 1631, due imponenti eserciti si affrontarono sui campi di Breitenfeld, un oscuro villaggio sassone non distante da Lipsia, il cui nome tradotto vuol dire grande campo. L'incontro fu in qualche modo casuale, ma le due armate stavano guerreggiando da diversi mesi nella regione. Come si usa dire, la battaglia se la procurò il fiammingo comandante imperiale Jan T'serclaes Barone di Tilly. Solitamente prudente Tilly, il cui esercito…
  • Breitenfeld (1631): il superbo capolavoro tattico di Gustavo Adolfo
    • Breitenfeld (1631): il superbo capolavoro tattico di Gustavo Adolfo
    • 20,00 19,00
    • La brulla mattina del 17 settembre 1631, due imponenti eserciti si affrontarono sui campi di Breitenfeld, un oscuro villaggio sassone non distante da Lipsia, il cui nome tradotto vuol dire grande campo. L'incontro fu in qualche modo casuale, ma le due armate stavano guerreggiando da diversi mesi nella regione. Come si usa dire, la battaglia se la procurò il fiammingo comandante imperiale Jan T'serclaes Barone di Tilly. Solitamente prudente Tilly, il cui esercito aveva cocciato... Anche in eBook! Luca S.…
  • La battaglia di Tannenberg 1410 (super offerta)
    • La battaglia di Tannenberg 1410 (super offerta)
    • 20,00 12,00
    • PICCOLI DIFETTI IN COPERTINA O PRIME EDIZIONI Tannenberg non fu che la prima battaglia vinta contro l'Ordine poichè la meta ultima era in realtà la sede del Gran Maestro: il Castello di Marienburg (Malbork in polacco) e questa fortezza fu raggiunta solo il 25 luglio, ben 16 giorni dopo lo scontro a Tannenberg. Il fatto che la battaglia porti poi due nomi non fu un caso. Il luogo dove lo scontro si svolse era chiamato "collina degli abeti" (in tedesco…